Thilo Rothweiler zum Obermeister der Friseur- und Kosmetik Innung gewählt

Thilo Rothweiler ist Obermeister der Friseur- und Kosmetik Innung Karlsruhe-Bretten. Das einstimmige Wahlergebnis freut ihn sichtlich. „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, neue Ideen und neues Leben ins Innungsgeschehen zu bringen“, sagt er und strahlt. Das Innungsleben lag – Corona geschuldet – auf Eis. Die Versammlung mit der Neuwahl war bereits im März geplant gewesen. Im November war Obermeisterin Beate Bauer zurückgetreten. Rothweiler dankt ihr für elf Jahre erfolgreiches Wirken. Zum stellvertretenden Obermeister bestimmt die Versammlung, ebenfalls einstimmig, Sascha Heinold.

Ungewöhnlich ist diese Jahreshauptversammlung am Dienstagabend. Im Übungssalon der Innung in der Kriegsstraße sind die Stühle weit auseinander gestellt, dennoch ist man sich einig, im Raum bleiben die Masken auf Mund und Nase. Für Friseure ist das eine leichtere Übung, schließlich bedienen sie ihre Kunden tagtäglich mit Mundschutz. Doch in einer munteren Diskussion berichten sie von Kunden, die kaum auf dem zugewiesenen Stuhl, schon die Maske ablegen. „Der Mund-Nasen-Schutz dient dem Schutz unserer Mitarbeiter“, stellt Rothweiler richtig. Kunden, die dies nicht akzeptieren, sollten den Salon verlassen.

Ein Teil der Corona-Verordnungen kommt in der Diskussion auf den Prüfstand. „Wieso sitzen Passagiere im Flieger eng bei eng? Wieso müssen Kunden im Salon 1,50 Meter Abstand haben“. Für kleinere Betriebe sei dies ein echtes Problem. Wenn statt fünf oder sechs nur noch ein oder zwei Kunden gleichzeitig bedient werden dürfen, um den Abstand zu halten, dann tue das weh. Trotzdem fand Rothweiler lobende Wort für die Politik. „Die Soforthilfe kam sofort, das Kurzarbeitergeld ebenso. Auch bei den Krediten habe alles funktioniert. „Wir haben unsere Mitglieder immer unverzüglich informiert“, betont Rothweiler. Dafür bekommt Geschäftsführerin Astrid Dörner Lob von allen Seiten. Etliche Nichtmitglieder hätten telefonisch um Information gebeten, berichtet sie. Unterstützung für die Innung sei vom Landes- und Zentralverband gekommen. Gratulation gibt es für Rudi Schwarz, den weithin bekannten und prominenten Friseurmeister. Er hat in diesem Jahr seinen 90 Geburtstag gefeiert. Fit, vital und mit viel Humor reagierte er auf die guten Wünsche seiner Kollegen. Blumen zum 100-jährigen Bestehen des Familienbetriebs nimmt Renate Difflipp entgegen. Enkelin Lisa, Auszubildende im zweiten Lehrjahr, erkämpfte sich beim Landeswettbewerb der Friseurjugend die baden-württembergische Siegertrophäe. „Es hat so viel Spaß gemacht“, erzählt sie begeistert.

Vielen Dank an Frau John von der BNN fürs kommen und den Text!

Die neuen Vorstandsmitglieder mit Geschäftsführung und Obermeister