Geehrte Innungsmitglieder der Friseur- und Kosmetik-Innung Karlsruhe-Bretten,

in einer Innung ist bereits all das angelegt, um erfolgreich die Interessen eines Gewerks zu verfolgen. Die Quintessenz sind die Menschen, die die Geschicke lenken und die mitarbeiten. Eine gute Mischung von neuen Ideen und erfahrenen Vorgehensweisen machen die Arbeit einer Friseurinnung attraktiv, gerade für neue Mitglieder. in den Zeiten des Lockdowns unserer Innungsbetriebe und der bedeutsamen Wiedereröffnung am 04. Mai 2020 ist eindeutig zu erkennen, dass Innungsmitglieder „die Nase vorne“ haben.

Die Zusammenarbeit zwischen Fachverband und Innung verlief verlässlich, partnerschaftlich und effizient. Viele Informationen geisterten durch die „Socialmedia-Welt“ und verunsicherten teilweise anstatt zu helfen, zu beraten und zu ermutigen. Traditionelle Strukturen bewährten sich also insbesondere in Krisenzeiten. Dies bestätigen die Eingänge von Mitgliedschaftsanträgen im Fachverband, welche gegenüber dem Vorjahr angestiegen sind.

Es ist richtig, dass sich die Friseur- und Kosmetik-Innung Karlsruhe-Bretten mit einem neuen Internetauftritt präsentiert. Ihre Attraktivität muss sich auch im Internet widerspiegeln. Ich möchte Ihnen gerne folgende Worte mit auf den Weg geben: „Frage nicht was Deine Innung für Dich tun kann. Frage Dich, was Du für Deine Innung tun kannst.“

Ich wünsche Ihnen kreative Menschen jeden Alters, die sich für Ihre Innung und unseren Friseurberuf begeistern können.

In diesem Sinne alles erdenklich Gute für Ihre Innungsarbeit

Ihr Matthias Moser
Landesgeschäftsführer

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Friseur-Innung Karlsruhe Bretten,

als erstes möchte ich Sie zum Relaunch der neuen Internetseite beglückwünschen. Übersichtlichkeit, einfache Navigation und prägnante Aussagen informieren schnell und prägnant. Die digitalen Medien spielen eine große Rolle, damit sage ich Ihnen nichts Neues. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie ist mir richtig bewusst geworden, wie wichtig der Umgang mit den neuen Medien für unsere Innungsarbeit ist.

Meine Aufgaben, welche ich für die Friseur-Innung Mosbach, den Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg und für den Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks aktiv wahrnehme, konnten in Zeiten des Shutdowns und der Kontaktsperren weitergeführt werden. Ich selbst nutze mein Smartphone für Skype-Konferenzen. Das iPad verwende ich für wichtige Abstimmungsprozesse und das Leisten von Unterschriften mit dem Fachverband.

Mein Laptop ist nützlich für Videokonferenzen sowohl mit dem Fachverband und dem Zentralverband. Selbst Gruppenschulungen der arbeitsmedizinischen Betreuung des Fachverbandes nehme ich über Videokonferenz-Portale wahr. Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere Innungsgemeinschaft davon profitieren kann, neue Kommunikationswege zu beschreiten. Vielleicht können wir über diesen Weg junge Unternehmerinnen und Unternehmer leichter für unsere Innungsarbeit gewinnen und begeistern? Die jüngeren Generationen chillen eher bei einem Info-Talk von daheim aus. Traditionelle Sitzungsarbeit und Präsenzveranstaltungen haben natürlich weiterhin ihre Berechtigung. Lassen Sie uns das Beste beider Varianten für uns nutzen.

Viel Erfolg und alles erdenklich Gute wünsche ich Ihnen, liebe Innungsmitglieder und Ihnen, liebe Vorstandschaft.

Herbert Gassert
Landesvorsitzender